Wolfgang Mazal

    Kategorie:
    Person


    Wolfgang Mazal, geboren am 9. Dezember 1959 in Wien, ist ein österreichischer Arbeits‑, Sozial- und Medizinrechtler.
    Mazal studierte von 1977 bis 1981 Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Zwischen 1981 und 1983 studierte er an den Wiener Theologischen Kursen und absolvierte eine theologische Ausbildung.

    Mit Hilfe des Erwin-Schrödinger-Stipendiums des Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung konnte er 1989/1990 einen Forschungsaufenthalt an der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie der Universität Bayreuth absolvieren. 1991 habilitierte er sich an der Universität Wien und erhielt die venia legendi für die Fächer Österreichisches Arbeitsrecht und Österreichisches Sozialrecht. 1992 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Wien. Er vertritt zudem das Fach Medizinrecht an der Medizinischen Universität Wien sowie an der Medizinischen Universität Graz. Er ist zudem Dozent an der PEF Privatuniversität für Management.

    Mazal ist in zahlreichen Fachgremien engagiert, beispielsweise im Europäischen Institut für Soziale Sicherheit. Er ist Präsident des Österreichischen Instituts für Familienforschung. 1994 gründete er die Fachzeitschrift „Recht der Medizin”, deren Schriftleiter er ist. Er ist Vorsitzender der Wissenschaftlichen Begutachtungskommission beim Leopold-Kunschak-Preis. Zudem ist er Beiratsmitglied der ACADEMIA SUPERIOR.

    Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal