Die heutige Jugend sieht positiv in die persönliche Zukunft, aber unentschieden bis düster in die gesellschaftliche Zukunft. Deshalb zieht sie sich in ihre kleinen, soziale Welten zurück, die sie noch als gestaltbar erleben.