Die wichtigste Erkenntnis des Symposiums ist, dass „besser werden“ nichts ist, das man irgendwann einmal erreicht hat. Man kommt nicht dort an. Man ist immer unterwegs.