Wichtig ist nicht nur: „Welchen Strom habe ich“ – sondern: „Wie nutze ich ihn“