Aeham Ahmad

    Kategorie:
    Person


    Aeham Ahmad hat als „Pianist aus den Trümmern“ in Damaskus den Menschen Mut gemacht.

    Er ist ein palästinensisch-syrische Klavierspieler. Nachdem er sein Studium an der musikalischen Fakultät der Al Baath Universität wegen des beginnenden Bürgerkriegs abbrechen musste, erlangte er internationale Bekanntheit durch seine Auftritte in Mitten der Trümmer des umkämpften Palästinenser Lagers Yarmouk bei Damaskus. Trotz der lebensbedrohlichen Situation unter dem IS-Regime spielte der „Pianist aus den Trümmern“ seine Stücke um gegen den Hunger zu protestieren und den Menschen ein Stück Hoffnung zu geben. Nachdem ISDschihadisten, für die klassische Musik eine Sünde ist, bei einer Kontrolle vor seinen Augen sein Klavier anzündeten, musste er aufgrund der nicht mehr einschätzbaren Gefahren fliehen. Wie hunderttausende Menschen schlug er sich über Land zur türkischen Küste durch, von dort mit einem Schlauchboot auf eine kleine griechische Insel und weiter über die Balkanroute, bis er schließlich in Deutschland angekommen ist. Er war gezwungen, seine Frau und seine beiden Söhne zurück zu lassen, die Familie konnte aber im Rahmen der Familienzusammenführung mittlerweile nachkommen. Auch nach seiner dramatischen Flucht setzt er sich mit Konzerten und Lesungen in ganz Europa für Frieden ein. Im Dezember 2015 wurde ihm der Internationale Beethovenpreis für Menschenrechte verliehen.

    In seiner 2017 erschienenen Autobiografie „Und die Vögel werden singen“ erzählt Aeham Ahmad seine Geschichte – eine Geschichte von Widerstand, Mut und Zuversicht.

    Aeham Ahmad