Rudi Klausnitzer

    Kategorie:
    Person


    Rudolf Klausnitzer ist ein österreichischer Medien- und Kulturmanager, Unternehmer
    und Buchautor. Klausnitzer studierte an der Universität Salzburg Politikwissenschaften und Publizistik. Nach dem Studium arbeitete er ab 1968 als freier Mitarbeiter des Landesstudio Oberösterreich des Österreichischen Rundfunks. Ab 1969 war er beim Radiosender Ö3 und entwickelte die Sendungen Ö3-Wecker und Ö3-Magazin. Mitte der 1980er Jahre ging er als Berater für den Fernsehbereich zur Bertelsmann AG nach Deutschland, wo er insbesondere in der Programmentwicklung für das Abonnement- Fernsehen (Pay-TV) tätig war. Nachdem Klausnitzer 1986 beim Aufbau des Senders Radio Hamburg mitgearbeitet hatte, wurde er 1987 Geschäftsführer und Programmdirektor von Sat.1. 1989 wechselte zum Sender Premiere in Hamburg. 1992 kehrte er nach Österreich zurück, um die Nachfolge von Peter Weck als Intendant der Vereinigten Bühnen Wien anzutreten. Nach zahlreichen erfolgreichen Produktionen, kehrte Klausnitzer in den Bereich des Journalismus und Medien zurück.

    Seit 2007 ist Klausnitzer selbständiger Medienberater und entwickelt mit der in Wien, Hamburg und München ansässigen DMCGROUP Projekte im Bereich Web 2.0 und Social Media sowie Kooperationen mit internationalen Medieneinrichtungen.

    Anfang März 2013 erschien Rudolf Klausnitzers neues Buch mit dem Titel „Das Ende des Zufalls – Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht“. In diesem Buch beschreibt Klausnitzer wie durch Big Data unser Leben immer berechenbarer wird und wie Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sich darauf einstellen können. Denn der richtige Umgang mit den vorhandenen Daten wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

    Rudi Klausnitzer