Konrad Paul Liessmann

    Kategorie:
    Person


    Konrad Paul Liessmann , geboren 1953 in Villach in Kärnten, ist einer der gefragtesten Philosophen, Essayisten und Literaturkritiker im deutschen Sprachraum.

    Er studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Wien – wo er seither auch hauptsächlich tätig ist (1976 Magisterium, 1979 Promotion, 1989 Habilitation). 1995 folgte die Ernennung zum außerordentlichen Universitätsprofessor am Institut für Philosophie der Universität Wien, seit 2011 ist er Professor für Methoden der Vermittlung von Philosophie und Ethik am Institut für Philosophie an der Universität Wien. Außerdem ist er Leiter des Universitätslehrgangs „Philosophische Praxis“ an der Universität Wien.

    Seit dem Jahr 1996 ist er wissenschaftlicher Leiter des Philosophicum Lech – einer der erfolgreichsten philosophischen Tagungen im deutschen Sprachraum – und Herausgeber der gleichnamigen Buchreihe im Zsolnay-Verlag. (Dieses Jahr steht das Philosophicum unter dem Generalthema: „Über Gott und die Welt“ – was auch Titel unseres Dialogs mit Paul M. Zulehner war).

    Von 2008 bis 2012 war er Vizedekan der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft der Universität Wien, von 2011 bis 2015 Vizepräsident der „Deutschen Gesellschaft für Ästhetik“. Seit 2010 ist er Vizepräsident der „Gesellschaft für Bildung und Wissen“ mit Sitz in Frankfurt am Main. Darüber hinaus ist er Gründungsmitglied und Obmann der „Internationalen Günther Anders-Gesellschaft“.

    Liessmann veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche und essayistische Arbeiten zu Fragen der Ästhetik, Kunst- und Kulturphilosophie sowie zur Gesellschafts- und Medientheorie und beteiligt sich immer wieder durch Kommentare in den Medien am politischen und gesellschaftlichen Diskurs zu den Themen Bildung, Bürgertum und Zeitgeist. Durch seine öffentliche Präsenz prägt er das Bild der Philosophie in Österreich stark mit.

    Zitat(e):

    Univ.-Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann